Reisetagebuch

Kay und Sophie in Australien

Hey there! Thanks for dropping by Theme Preview! Take a look around
and grab the RSS feed to stay updated. See you around!

Ein Spanisches Schloß im Regenwald

Die erste Attraktion, welche wir nach Mission Beach angesteuert haben, war der Paronella Park in der Nähe von Innisfail (20.09.). Dieser Park wurde in den 1930er Jahren vom exzentrischen Spanier José Paronella um einen wunderschönen Wasserfall herum angelegt. Da seine Großmutter ihm als Kind immer Geschichten von Schlössern erzählt hat, erfüllte er sich seinen Traum und erbaute in Mitten von tropischen Pflanzen zwei Schlösser mit Springbrunnen und Picknickarealen. Alle Gebäude sind heute verfallen und vom Urwald überwuchert, was jedoch den besonderen Reiz ausmacht.
Paronella Park
Wir haben den Park in einer Tages- und einer Nachttour besichtigt und auf dem dazugehörigen Zeltplatz übernachtet. Neben den Pflanzen und riesigen Bäumen wimmelte es im See nur so von Fischen, Schildkröten und riesigen Aalen. In einem Tunnel lebt außerdem eine Kolonie von seltenen, nur wenigen Zentimeter großen Mikrofledermäusen.
Am folgenden Tag sind wir weiter zu den Josephine Falls im Wooroonooran N.P. gefahren. In diesen natürlich wieder atemberaubend schönen Wasserfällen hat Kay ein erfrischendes Bad genommen, bevor es zu der The Boulders genannten Schlucht mit riesigen vom Wasser rund geschliffen Felsen im gleichen N.P. weiterging. Es gab einen kleinen kostenlosen Campingplatz, auf dem wir abends mit ein paar Westaustraliern ein BBQ veranstaltet haben. Einer davon, Jim, hat uns auf seinem gerade erstandenen Didgeridoo etwas vorgespielt und danach durften wir auch mal. Sophie hatte den Dreh ziemlich schnell raus, dann hieß es nur noch üben. Jim hat das Didgeridoo im nächsten Ort ziemlich günstig erstanden. Wir haben daraufhin beschlossen, da mal vorbei zu schauen. Der Aborigine, der die Instrumente herstellt, verkauft die sehr schönen Didgeridoos zu günstigen Preisen direkt in seiner Werkstatt und hat uns ein 220 Dollar teures Instrument für 150 Dollar verkauft. Das ca. 1,2m große Didgeridoo haben wir dann in Cairns zusammen mit ein paar anderen Souvenirs gleich mit DHL gen Heimat geschickt.

 

You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.